Selbstdarstellung auf Instagram. Ich so: „Handbier – schreibst du uns mal einen Gastartikel über Social Stalking in Social Media?“ Er so: „Done!“ Desdödelsdad mit einem Einblick in sein nicht mehr ganz so privates Privatleben.


Werbung, da Verlinkung, unbezahlt*


Wie immer: lustig. Zwischen ernst und halbernst. Und mit ner derben Spritze Ironie. Danke dir @handbier für deine ehrlichen und lustigen Zeilen! Es ist großartig, dass du an Bord bist. Endlich mal ein Mann, ey!


Wer bist du, was machst du hier, warum bin ich hier, wo ist meine Hose, und warum liegt hier überhaupt Stroh (sorry, der musste sein)? Mein Gastbeitrag– hier auf Mutterkutter- soll sich um eine dieser alltäglichen Fragen drehen.

Warum bin ich hier?

Spannende Frage! Bevor es aber mit der Beantwortung losgeht, werde ich noch kurzSelbstdarstellung Instagram Handbier Gastartikel Papa Papablog Papablogger Elternsein Eltern Familie Mamablog Mamablogger MutterKutter etwas zum:

„Wer bin ich überhaupt“ schreiben; ich möchte ja schließlich nicht unhöflich sein.

Mein Name ist Handbier, James Handbier (mögliche Ähnlichkeiten zu britischen Geheimagenten bitte ich zu entschuldigen). Ja ok, ist unglaubwürdig #iknow.

Ich bin des Dödels Dad, 34 Jahre „gereift“ (da gehen die Meinungen allerdings auseinander), habe einen Sohn #denDödel, und eine „LAG“, aka. Lebensabschnittsgefährtin (hab mich noch nicht getraut zu fragen), formerly known as des Dödels Mom. Ich komme aus den neuen Bundesländern, besser bekannt als Dunkeldeutschland; und kann euch sagen, dass auch hier ab und zu die Sonne scheint. Mein Geld verdiene ich nicht als Delfintrainer-Trainer #schade, sondern im öffentlichen Dienst #beruhigteuchbinkeinBeamter; das soll es an dieser Stelle aber auch erstmal zu mir gewesen sein (wenn ihr mehr wissen wollt, klickt ihr HIER), schließlich bin ich ja nicht eingeladen worden, um hier ne persönliche Biografie zu verfassen.

Kommen wir nun also zum Wesentlichen.

Warum bin ich hier?
Kurze Info noch, damit keiner von euch enttäuscht ist, wenn er den Beitrag gelesen hat.

Ich werde in den folgenden Ausführungen nicht über Gott, Evolution oder Schicksal reden #justsayin.

Es soll also nicht darum gehen, was eher da war; wer die Menschen erschaffen hat; oder was der Zweck unseres Seins ist. Dafür gibt´s sicher auch genug Eso-Blogs, welche sich ausschweifend mit diesen Themen beschäftigen, während die Schreiberlinge im Weihrauch-Räucherkerzen-Dampf sitzen und Matcha-Tee trinken (falls ihr noch ein paar Vorurteile braucht, ich hätte ein paar übrig).

Was ich will? Hier mehr!

Der ein oder andere fragt sich jetzt sicherlich „Was will der Typ eigentlich?“; zu Recht.

Ich möchte nun also erzählen, warum ich hier bin. „Hier“ heißt in meinem konkreten Fall übrigens im Social Media, speziell Instagram.

Es kam schon hin und wieder mal vor, dass ich von „Offline-Freunden“ gefragt wurde, warum ich so viel Zeit in Social Media investiere.

Selbstdarstellung Instagram Handbier Gastartikel Papa Papablog Papablogger Elternsein Eltern Familie Mamablog Mamablogger MutterKutterDie Antwort „es macht mir Spaß“ mag zwar nicht falsch sein; der daraus resultierende Blogbeitrag wäre dann aber damit beendet (endlich Mittagspause), und doch etwas zu oberflächlich betrachtet.

Ich habe mir also mal ein paar Gedanken gemacht, warum ich das Social Media nutze; und zusätzlich hab ich in nem Post auf Instagram (wer hätte es für möglich gehalten) mal nachgefragt, warum andere dort unterwegs sind. Ich Fuchs.

Ich liste jetzt einfach mal die genannten Gründe auf (bitte nicht zu ernst nehmen!), warum Menschen im Social Media unterwegs sind, los geht´s:

Warum seid ihr da?

„Wegen des Fernwehs , ich folge vielen Travelbloggern und „Travelfamilies“ für Inspirationen.“
„Ich mag meine Fotos und blättere zwischendurch gern mal durch meine Timeline“
„Motivation für gesundes Essen und Sport.“
„Austausch mit den Leuten und, dass ich mit ein paar Menschen in Kontakt bleiben kann, die weiter weg wohnen.“
„Zeitvertreib bei der Einschlafbegleitung vom Kind…“
„War irgendwie interessanter als Facebook.“
„Wegen Kooperationen und um Sachen umsonst abzustauben.“

„Tolle Fotos.“
„Instagramer, die auch noch tolle, spannende, nachdenkliche oder lustige Dinge zu erzählen haben…“

…zwischendurch immer mal ein Spam-Kommentar, soll ja realistisch bleiben hier…

„Und dann bin ich noch wegen der Idioten hier, die eben seid und seit nicht unterscheiden können, wie Lemminge – ohne nachzudenken – Werbung für „mainstreamige“ Uhren machen; die gleichen Beauty-Produkte benutzen und sich wie individuelle Stars fühlen, dabei aber übersehen, dass ihre Halbwertszeit schon überschritten ist! Über irgendwas muss man sich ja aufregen im Leben.“

„Freunden und Bekannten meine Insidertipps bezüglich Make Up und Schminke zu geben.“
„Ich bin  begeistert, was die Instamoms so alles mit ihren Kindern machen.“
„Wollte nur mal gucken.“
„Ich glaube: Deder hat die Rabatte und Gutscheine im Auge.“
„Hauptsächlich wegen Inspiration für Hausbau, Interieur und Sport.“
„Massiver Aufmerksamkeitsbedarf und Hoffnung darauf, Mitglied der nächsten DSDS Jury zu sein.“
„Weil ich hier meine Meinung kundtun kann.“
„Ich hab mich angemeldet, weil ich gesehen habe das eine Bloggerin nen Thermomix geschenkt bekommen hat. Ich wollte auch einen.“
„Just for fun angemeldet aber jetzt ist mein großes Ziel bei einem der berühmten Follower Loops dabei zu sein (natürlich als Admin).“
„Ich habe mich angemeldet, damit die Leute sehen, was für ein extravagantes Leben ich führe. Exotische Reisen, mit Gold verziertes Vanilleeis, durchtrainierte Bauchmuskeln.“
„Ich war einfach neugierig.“
„Ach, reine Selbstdarstellung.“
„Mal was ganz anderes. Medienwissenschaften studiert und muss ja auf dem neusten Stand bleiben.“
„Um schöne Momente im Account festzuhalten und den Kids später zum Stöbern zu geben.“
„Ich bin hier, weil sie mich woanders nicht wollten…“
„War jahrelang bei studiVZ, aber irgendwann fühlte ich mich da so einsam.“
„Hauptsächlich wegen Interior- und Mama/Papa-Accounts.“
„Weil ich neugierig bin und so für meine „Spekuliertouren“ nicht mehr mit dem Auto los muss, sondern auf der Couch bleiben kann!“
„Um eine Art Tagebuch aus Bildern zu führen.“

„Ich mag ihre Geschichten, manche sind Wortakrobaten, manche lassen viel ins Familienleben blicken und ich lese sie gerne.“

„Spaß haben, Inspiration, Mom/Dad Profile, denn geteiltes Leid ist halbes Leid.“
„Wegen Menschen, die das Leben und dieses Medium nicht zu ernst nehmen! Und auch mal fünfe gerade lassen.“
„Wollte eigentlich nur mal schauen, wo sich mein Pubertier so rumtreibt.“

Aussicht auf Goodies fand ich auch gut!

Ihr seht, es gibt offensichtlich viele Gründe, um im Social Media unterwegs zu sein. Bei mir war es anfangs die Aussicht auf Goodies, Werbegeschenke und Kooperation #keinScheiß. Ich hab allerdings schnell festgestellt, dass das nix wird. Zum einen, weil man natürlich als „Kleines Licht“ für Uhrenhersteller (ihr wisst, wen ich meine) und Co. total uninteressant ist; und zum anderen, weil das mit der Werbung generell ja schon sehr sehr stark zugenommen hat (und ich nicht wie die anderen jedes Produkt in die Kamera halten wollte) .

Ein anderer Grund waren ganz klar die auch schon angesprochen tollen Bilder, der Austausch mit Gleichgesinnten, mit kreativen, intelligenten und verdammt lustigen Menschen.

Dann gibt´s da noch das Problem, dass momentan nicht wirklich ne Alternative da ist (ich wäre bereit dafür). Wohin also? Facebook (ja Instagram gehört zu FB #iknow) hab ich schon lange den Rücken gekehrt und da blieb dann nicht mehr viel übrig.

Ich wollte -und will nach wie vor- gern meine Meinung kundtun und der Rest der Familie ist manchmal leider nicht wirklich interessiert daran, was ich so zu sagen hab #StoryofmyLife. Mit meinen Kollegen mag ich mich nicht detailliert über mein Leben unterhalten (Trennung Beruf und Privat #youknow) und Leute auf der Straße anquatschen ist jetzt auch nicht so mein Ding.

Früher gab´s die Kneipe um die Ecke, in der man dann seine Meinung äußern konnte, heute gibt´s halt Social Media.

Selbstdarstellung auf Instagram gehört dazu!

So ein Stück weit hat Insta für mich auch die oben genannte Tagebuch-Funktion (nur eben mit Bildern); der Hauptgrund hier zu sein ist aber trotz der vorgenannten Gründe ein anderer.

Selbstdarstellung!
Ganz klar die auch in der Aufzählung schon genannte Selbstdarstellung. Würde ich was anderes behaupten, ich würde lügen.

Selbstdarstellung Instagram Handbier Gastartikel Papa Papablog Papablogger Elternsein Eltern Familie Mamablog Mamablogger MutterKutterNatürlich möchte ich zeigen, dass ich ein tolles Kind (meistens) und eine tolle Partnerin habe; ich möchte mich zeigen, meine Gedanken öffentlich machen. Gern auch mal im (digitalen) Mittelpunkt stehen, bis die Timeline mich verschluckt. Ich möchte gehört und gesehen werden.

Ich möchte zeigen, dass ich auch tolle Fotos, tolle Texte und geistreiche Kommentare produzieren kann. (Ob das in den Augen der Außenstehenden auch so ankommt, sei mal dahingestellt).

#Selbstdarstellung: Verdammt, ich bin ein Selbstdarsteller.

Ich versuche nicht nur ein perfektes Leben zu zeigen, schließlich ist niemand perfekt, aber unterm Strich würde ich schon ganz gern gut dastehen. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass das wohl den meisten Menschen wichtig ist!

Selbstdarstellung Instagram Handbier Gastartikel Papa Papablog Papablogger Elternsein Eltern Familie Mamablog Mamablogger MutterKutterAlso ja verdammt, ich bin ein Selbstdarsteller! Und ich liebe Instagram dafür, dass ich das dort ausleben kann. Wie in jeder Beziehung gibt es gute und schlechte Zeiten, aber die Vorteile, die mir diese Plattform momentan noch bietet, wiegen die Nachteile (unglaublich viel Werbung; negative Schwingungen, Missverständnisse und co.) bisher auf.

Bis auf weiteres bleibe ich also ein Social-Media-Opfer und schaue mal, wie sich das wohl so entwickeln wird.

Genug nun aber von mir.

Erzählt doch mal, warum ihr im Social Media unterwegs seid.


Falls ihr mehr von Handbier lesen wollt und euch selbst überzeugen wollt: Selbstdarstellung oder einfach nur ein guter Humor? Falls ihr Fragen an ihn habt, ihr ein bisschen stalken wollt – ihr wisst schon: Hier geht es zu seinem Blog. Viel Spaß beim Lesen! Ein cooler Kerl mit einer tollen Familie!

Und MutterKutter könnt ihr hier auf Instagram folgen! Und, klar, ein bisschen Selbstdarstellung gehört dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere.