Elternsein

Kochmuffel? Schnelle Tipps für weniger Stress am Herd!

Buchautorin & Bloggerin Nathalie Klüver mit easy Rezepten für dich. Autorin: Dorothee Dahinden

I´m a Kochmuffel. Wirklich. Ich habe einfach keine Ideen am Herd. Wenn ich Hunger habe, dann muss es schnell gehen. Und jetzt?


…habe ich mir Hilfe von Nathalie Klüver geholt. Du kennst sie wahrscheinlich als die „ganz normale Mama“ – so heißt ihr gleichnamiger erfolgreicher Blog. Was ich so toll an Nathalie finde: sie schreibt nicht nur schöne, authentische Texte. Sie ist die, die uns zeigt: wir müssen als Eltern nicht perfekt sein. Ihre Realität ist in Social Media nicht getunt. Nicht gefiltert. Nicht blitzeblank. Ihre Realität zeigt das echte Leben. Wir sehen eben auch unaufgeräumte Wohnzimmerecken und Geschirr, das sich stapelt. Und das macht Nathalie so greifbar, so menschlich, so folgenswert! Und dazu schreibt sie tolle Texte und hat immer einen richtig guten Impuls parat!


Dieser Artikel enthält einen Affiliate Link* – unbeauftragte Werbung; mehr dazu findest du am Ende des Interviews!


„Das Familienkochbuch für nicht perfekte Mütter“ von Nathalie Klüver, erschienen im TRIAS Verlag

 

Kochmuffel – das Interview mit Nathalie Klüver

Nathalie hat inzwischen sechs Bücher geschrieben und eins davon ist „Das Familienkochbuch für nicht perfekte Mütter“ (Affiliate Link*) Knaller, dachte ich mir. Das hilft auch mir als Kochmuffel. Und tatsächlich: ich fühle mich sehr inspiriert. Here we go:

 

„Halte dich nicht an Grammangaben auf und wenn eine Zutat fehlt, ist das kein Weltuntergang.“

Liebe Nathalie: Ich bin ein richtiger Kochmuffel. Wenn ich koche (und nicht mein Mann, der das leidenschaftlich macht), dann gibt es bei mir bevorzugt: Nudeln mit Soße, Soße mit Nudeln oder sonstige Soßen. Dazu Gemüsesticks. Ich gebe es zu: ich habe einfach keinen Spaß am Kochen und ich bin schnell gestresst – am besten müssen alle raus aus der Küche. Meine Tochter macht schon Witze, weil mir das Wasser ständig überkocht. Ich bin einfach nicht bei der Sache und möchte, dass es ZACK ZACK geht. Was denkst du: Einmal Kochmuffel oder immer Kochmuffel? Oder kann sich das Blatt noch bei mir wenden?

Kochmuffel
Foto: Nathalie Klüver, Journalistin, Buchautorin und Bloggerin

Auf jeden Fall kann sich das wenden! Das ist überhaupt keine Hexerei – und sich das klar zu machen, ist der erste Schritt. Als erstes solltest du dir ein Gericht suchen, dass dir richtig gut schmeckt, dann ist die Motivation höher, es zu kochen. Und dann denke dran: Du musst kein Rezept hundertprozentig genau nachkochen.

Halte dich nicht an Grammangaben auf und wenn eine Zutat fehlt, ist das kein Weltuntergang. Und schon gar nicht muss ein Gericht aussehen wie auf dem Foto im Kochbuch, du bist ja schließlich keine Foodstylistin. In meinem Kochbuch sind in den Rezepten meist nur ungefähre Mengenangaben und Alternativen für die Zutaten, eben um zu ermutigen, Rezepte einfach mal auszuprobieren.

 

Mehr Motivation für Kochmuffel: Hauptsache, es schmeckt!

Was sind deine Tipps für mehr Motivation am Herd? Wie kann ich mich begeistern bzw. begeistern lassen? Wir haben – inklusive deinem – viele tolle Kochbücher in der Küche, daran sollte es nicht hapern…

Ich finde es immer eine große Belohnung, wenn ich ein Essen auf dem Tisch habe, das mir schmeckt!

Die Frage „Was essen wir heute Abend oder morgen?“ beantworte ich gerne mit einem Grunzen oder einem Schulterzucken. Ich weiß aber, dass mir ein wenig Planung hilft. Hast du da einen Tipp? Und wie machst du das mit deinen drei Kindern – hast du einen Essensplan?

Zumindest für die nächsten drei Tage hab ich immer einen Plan. Bei dem versuche ich an einem Tag ein Kinderessen zu planen – quasi als Belohnung dafür, dass sie die anderen Tage das andere Essen mitessen. Klappt mal mehr, mal weniger gut… ich habe mir ein dickes Fell gegenüber dem Gemecker zugelegt. Anders würde ich verrückt werden.

Das sind meine drei Rezepte für dich!

Was sind deine drei Rezepte für Kochmuffel wie mich?

Pasta mit vegetarischer Bolognese, ist gelingsicher (Anm. der Redaktion: das Rezept findest du weiter unten*)! Oder eines der 10 Minuten-Gerichte wie schnelle Tomatensuppe oder Pasta mit TK-Erbsen und Kirschtomaten. Das geht schnell und motiviert, dann auch mehr auszuprobieren.

Wir wissen alle: gesunde Ernährung ist enorm wichtig, aber … manchmal regiert auch einfach der Alltag. Du bist ja eine Frau, die auch dafür einsteht, dass es eben nicht perfekt sein muss. Wo sagst du, können wir im Hinblick aufs Essen loslassen – zum Beispiel bei den aus Gurken geschnittenen Gesichtern?

Wer Spaß dran hat, Obst und Gemüse zurecht zu schnitzen und nett zu drapieren – nur zu. Wer aber so wie ich weder Talent dafür noch Spaß daran hat, kann es ohne schlechtes Gewissen bleiben lassen! Es wird total überschätzt, Kinder essen deshalb nicht mehr. Eine Gurke bleibt ja eine Gurke! Wir sollten das machen, was uns Spaß bringt – und das aus genau diesem Grund. Bloß nicht deshalb, weil wir denken, dass es andere erwarten.

Mein Knaller-Rezept auf dem Blog!

Welches war noch dein Gericht, das am besten lief auf dem Blog? Ich erinnere mich daran, dass du so eine unfassbare Klickzahl genannt hast – komm, das verlinken wir auch nochmal!

Da ist der superschnelle und leichte Apfelkuchen, den kann jeder und man braucht nur wenige Zutaten:

Hier verlinken wir zu Nathalies Apfelkuchen-Rezept, das viral ging:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ganznormalemama.com zu laden.

Inhalt laden

Lieben Dank für deine Impulse, Nathalie.

Hier findest du nun das Rezept und mehr Informationen über die Mama-Bloggerin:

Pasta mit vegetarischer Bolognese:
Für 2 Erwachsene plus 2 Kinder, 15 Minuten plus 15 Minuten

♥ 1 Tasse Sojagranulat (wer kein Sojagranulat mag, nimmt einfach mehr Gemüse)

♥ 1 Zwiebel

♥ 3 Knoblauchzehen

♥ 2 Möhren

♥ 1 FEnche (oder 3-4 Stangen Staudensellerie)

♥ 1 rote Paprikaschote (oder 1 kleine Zucchini)

♥ 3-4 EL Olivenöl

♥ 2-3 EL Tomatenmark

♥ 1 Dose stückiger Tomaten

♥ getrockneter Oregano

♥ Zucker

♥ Salz

♥ Pfeffer

Schritt 1

Sojagranulat mit etwas warmen Wasser übergießen und kurz quellen lassen. In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch schälen und möglichst fein schneiden. Möhren und restliches Gemüse ebenfalls schälen bzw. waschen und in so kleine Würfel wie möglich schneiden. Allesim Olivenöl mehrere Minuten ausdünsten.

Schritt 2

Sojagranulat ausdrücken, zum Gemüse geben und mit anbraten. Tomatenmark und Tomaten aus der Dose hinzugeben und etwas Wasser einrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist

Schritt 3

Mit Oegano, Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Einige Minuten köcheln lassen, bis das Gemüde bissfest ist.

Das passt dazu: zu dieser Bolognese schmecken Spaghetti am besten. Wer möchte, bestreut die Bolognese mit frisch geriebenem Parmesan.

Mehr über Nathalie:

Blog

Nathalies Bücher

Facebook

Instagram


Das sind Affiliate Links: *Für diese Links erhalten wir eine Provision, wenn über den verlinkten Anbieter (Amazon) ein Kauf zustande kommt. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten. Für das reine Setzen des Links erhalten wir kein Geld.


Und hier bleibst du bei uns auf dem Laufenden!

Du möchtest erfahren, wenn neue MutterKutter-Artikel online gehen? Dann folge uns doch in den sozialen Medien. MutterKutter findest du auf Instagram, Facebook, Pinterest und Twitter.

Auf YouTube gibt es immer wieder Filme zu verschiedenen Themen.

Oder möchtest du mehr über uns erfahren? Dann lies gerne unter Crew weiter.

Werbung* - hier geht es zu unserem zweiten MutterKutter-Buch

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"