Medizin für alle

Franziska Böhler: „Ich wünsche mir menschenwürdige Pflege.“

Influencerin & Intensivkrankenschwester Franziska Böhler über würdevolle Pflege und ihr erstes Buch.


Dieser Beitrag enthält einen Affiliate Link*. Mehr dazu findest du unten direkt hinter der Verlinkung. Das Interview rund ums Buch ist unbeauftragte Werbung*.


Franziska Böhler:

„Wir haben die Schwachstellen und wunden Punkte unseres Systems aufgearbeitet, aber auch die guten Seiten nicht vergessen.“

Liebe Franzi, erst Influencerin, jetzt auch Buchautorin – mal ehrlich, ich lächle grad und frage mich: Wie verrückt ist es wirklich für dich, dass du die letzten Jahre mit deinem Thema eine Art „Durchbruch“ geschafft hast. Du hast den Pflegenotstand sichtbar gemacht. Ist das total in deinem Bewusstsein angekommen, dass du deine Stimme auf diesen Wegen einsetzt? Wie real oder irreal ist das für dich? Und: Was hättest du geantwortet, wenn jemand vor 5 Jahren gesagt hätte: Franzi, viele Menschen werden dich in Zukunft kennen?

Franziska Böhler Corona & Missstände
Intensivkrankenschwester & Influencerin Franziska Böhler @thefabulousfranzi. Foto: Michael Eichelsbacher

Es fühlt sich surreal an. Ehrlich. Für mich hat sich rein gar nichts geändert – ich bin immer noch in einem Angestelltenverhältnis, habe einen Chef und eine Leitung Meine Zeit ist knapper geworden, der Stressfaktor höher. Ich freue mich aber wie Bolle, dass wir durch dieses Buch eine Art Bewusstsein für die Pflege schaffen konnten.

Die Fertigstellung von „Im A Nurse“ fand unter widrigen Umständen statt, sagt Franziska Böhler.

Wie kam es dazu, dass du gemeinsam mit Jarka Kubsova ein Buch geschrieben hast und wie sah die Zusammenarbeit aus? Das ist ja auch ein Ritterschlag, oder?  Gib uns da doch bitte einen kleinen Einblick…

Jarka schrieb mich über Instagram an, das war vor über einem Jahr. Es war ihre Idee, ein Buch zu schreiben.  Nach einem Treffen und Telefonaten nahmen die Dinge ihren Lauf und wir fanden dann schließlich auch einen Verlag, der unser Projekt mit Leib und Seele vertreten wollte. Während der Schreibphase lief alles über Sprachnachrichten und E Mail – unkompliziert und effektiv, aber zwischen uns stimmte die Chemie auch.

Die Fertigstellung fand allerdings unter wiedrigen Umständen statt Während des Lockdowns, beide mit Kindern zuhause. Aber wir haben das gewuppt.

Aufgebaut ist das Buch von Franziska Böhler & Jarka Kubsova wie eine Timeline – von der Geburt bis zum Sterben.

Worum geht es in eurem Buch? Und für wen ist „I´m A Nurse“ was?

Im Buch beleuchten wir kritisch viele Bereiche der Pflege. Aufgebaut ist es wie eine Timeline, von der Geburt bis zum Sterben, sprich: Geburtshilfe, Pädiatrie, bis hin zu Altenpflege und Palliativmedizin. Das Buch ist ein gesellschaftlicher „Eye Opener“. Wir haben die Schwachstellen und wunden Punkte unseres Systems aufgearbeitet, aber auch die guten Seiten nicht vergessen. Gespickt mit Fallbeispielen aus der Praxis ist I’m a Nurse für jeden lesenswert.

Ich muss zugeben: alleine beim Lesen der ersten Seiten musste ich schwer schlucken, hatte Tränen in den Augen. Du schilderst die Situation eindringlich, machst dem*der Leser*in klar, was ihr wirklich leistet. Fantastisch! Für alle, die das Buch noch nicht kennen… du schreibst, Zitat: „Natürlich geht es in diesem Beruf manchmal darum, einem Menschen das Leben zu retten. Aber sehr viel öfter geht es darum, seine Würde zu bewahren“? Bitte schildere nochmal, inwiefern es im Alltag von Pflegekräften darum geht, die Würde der Patientin oder des Patienten zu bewahren und warum es eine Kunst ist, den Job würdevoll auszuführen.

Oft wird die Pflege auf das Beseitigen von Ausscheidungen oder Waschen reduziert –  ja, das ist ein kleiner Teil unseres Berufes. Warum das so abgewertet wird, ist mir ein Rätsel. In diesen Momenten ist der Patient vulnerabel und manchmal beschämt. Die Kunst ist, dieses Gefühl erst gar nicht aufkommen zu lassen. Das bedeutet Würde zu bewahren.

Über Kostendruck in der Geburtshilfe.

Es geht in eurem Buch auch um das Thema große Thema Pflegenotstand und Geburt. Ihr sprecht unter anderem über Frauen, die an Kreißsaaltüren abgewiesen werden: Wie oft kommt das nach euren Recherchen vor, dass Frauen abgewiesen werden müssen? Und warum ist das so?

Franziska Böhler Pflegenotstand
Foto: Franziska Böhler @thefabulousfranzi

Die Gründe sind vielfältig und die Fälle häufen sich. Kostendruck und Einsparungen werfen ihren Schatten über die Geburtshilfe und Pädiarie.

Ihr erzählt auch hautnah und eindringlich, wie sehr Hebammen teilweise verschiedenen Geburten „jonglieren“ müssen – eben weil zu wenig Fachpersonal da ist. Wie nah bekommst du solche Geschichten mit? Und wie geht es dir als Mama, wenn du über diese Situation für Gebärende nachdenkst?

Ich erlebe diese Geschichten auf Instagram, wenn mir Kollegen aus der Geburtshilfe schreiben. Beruflich habe ich keine Berührungspunkte mit der Geburtshilfe und hatte wahnsinniges Glück bei meinen Geburten. Es schmerzt mich, all diese Geschichten zu lesen. Wenn ein so schöner Moment zu einem traumatischen werden kann.

Fatale Signale von der Politik in 2020.

2020 – ein Jahr, in dem das Wort Pflegenotstand eigentlich nochmal mit Kawumms in den Fokus gerückt ist Was hat sich verändert für euch? Gibt es – gerade im Hinblick auf Corona – positive Nachrichten für die Pflege? Wenn ja, welche?

Keine einzige. Im Gegenteil. Die Politik hat in ihrem ganzen Agieren fatale Signale in Richtung Pflege geschickt – die Kollegen sind wahnsinnig demoralisiert seit dem Frühjahr.

Das wünscht sich Franzi für die Zukunft der Pflege:

Wenn du einen Wunsch frei hättest für die Entwicklung in der Pflege: welche wäre es?

Ein Massenansturm von Bewerbern. Kollegen, die ihren Job nach bestem Wissen und Gewissen ausführen können. Dass sie das bis zur Rente tun können. Dass sich niemand mehr eine Exit-Strategie suchen muss. Ich wünsche mir menschenwürdige Pflege – für Patienten und für das Personal.

Cover: HEYNE

♥ Franzis Buch I´m A Nurse, das sie mit Jarka geschrieben hat, kannst du hier bei Amazon bestellen. Hierbei handelt es sich um einen genannten Affiliate Link*. Für diesen Links erhalten wir eine Provision, wenn über den verlinkten Anbieter (Amazon) ein Kauf zustande kommt. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten. Für das reine Setzen des Links erhalten wir kein Geld.

Hier findest du Franzi bei Instagram.

Franzi war schon mehrere Male bei uns an Bord – hier geht es zu den anderen Interviews auf MutterKutter:

Pflegenotstand: „Wir steuern langsam, aber sicher, auf eine Katastrophe zu.“

Netzhetze: „Über Online-Bashing muss geredet werden.“

Corona & Missstände in der Medizin! Jetzt sind wir gefragt!


Und hier bleibst du bei uns auf dem Laufenden!

Du möchtest erfahren, wenn neue MutterKutter-Artikel online gehen? Dann folge uns doch in den sozialen Medien. MutterKutter findest du auf Instagram, Facebook, Pinterest und Twitter.

Auf YouTube gibt es immer wieder Filme zu verschiedenen Themen.

Oder möchtest du mehr über uns erfahren? Dann lies gerne unter Crew weiter.

Anzeige* Wir freuen uns so! Unser 1. MutterKutter-Buch ist im Handel:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"