Podcast – Babykotze 2.0: Mein Tag in Worten

Warum an diesem Tag alles schief läuft. Warum Babykotze an diesem Tag mein bester Freund ist, ich mich frage, ob unsere Haftpflicht auch für Spucke einsteht…  …und ich am Abend doch noch herzlich gelacht habe. Das erfahrt ihr in meinem Podcast.

Babykotze 2.0: Mein Tag in Worten

Vollgekotzt. Voll gekackt. Voll Verschwitzt. Und voll gestresst. Es gibt sie, diese Tage. Als Mama. Du denkst: Hallo, kann denn heute bitte mal irgendetwas glatt laufen, verdammt?! Und wenn es nur ein einziger trocken gebliebener Body wäre…Babykotze ist heute mein bester Freund.

Podcast – Geburtsangst: Stoppt die Schauermärchen!

Ich hatte riesige Angst vor der Geburt. Mir wurden schlimme Dinge erzählt, regelrechte Schauermärchen. Ich habe mich noch in meiner Schwangerschaft bekloppt gegoogelt. Gebracht hat mir das alles nichts. Außer noch mehr Panik. Bitte, bitte – hört auf, schlimme Geschichten zu erzählen.

Geburtsangst: Stoppt die Schauermärchen!

Wie fühlen sich Wehen wirklich an? Wie weh wird es tun? Kommt mein Kind heil aus mir heraus? Was ist, wenn ich tagelang im Kreißsaal liege oder gar eingeleitet werden muss? Werde ich die Geburt überhaupt überleben?

Nein? Nein! Die erste Ansage als Mama

Nein, kein Witz: Es ist aktuell eine Art Wickeltischbattle zwischen Anneli und mir. Ich will die Windel wechseln. Sie dreht sich auf den Bauch. Ich drehe sie zurück, schaffe es grad, die Hose auszuziehen. Zack, ist sie schon wieder in Babyliegestützposition und legt dabei noch eine 90-Grad-Drehung zur Feuchttüchterbox hin. Noch finde ich es amüsant.

Mein Vier-Wochen-Blues im Wochenbett

Der Wochenbett-Blues. Jeden Nachmittag kamen sie wieder. Die Gedanken. Die Tränen. Sie kamen zu mir wie ein alter Freund. Ich konnte die Uhr nach ihnen stellen. Zwischen 16 und 17 Uhr sagten sie förmlich zu mir: „Hallo, hier sind wir wieder!“ Und täglich grüßt das Murmeltier.

Hurra, ein Baby – trotz Endometriose

Hä? Zwei Streifen? Ich? Das kann doch eigentlich gar nicht sein! Ich habe doch Endometriose?!* Ein Wahnsinnsmoment war das letztes Jahr, denn: Dass ich überhaupt Mutter werden könnte, damit hatte ich nicht wirklich gerechnet.