JanineSteeger Green Janine Moderatorin RTL Explosiv Nachhaltigkeit Fair Fashion Mamablog Mamablogger Kiel

Liebe Mamas,

ich bin Janine Steeger, nenne mich aber beruflich Green Janine. Ich interessiere und engagiere mich seit vielen Jahren für die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz, die mir auch privat sehr am Herzen liegen und in meinem Familienleben eine große Rolle spielen. Deshalb blogge ich hier bei Mutterkutter, um euch hilfreiche Tipps für einen nachhaltigen Alltag mit Kindern an die Hand zu geben. Wenn ihr mehr über mich erfahren wollt, findet Ihr hier ein paar Infos zu meiner Person. Ab jetzt könnt Ihr regelmäßig meine Tipps lesen. Ich freue mich darauf!

Unterschrift Jenny schwarz Kopie

alias Green Janine

 

 


Schöne Geschenkideen für Babys & Kinder

Als unser Sohn geboren wurde, war mein Umweltbewusstsein schon relativ stark ausgeprägt. Bedeutete auch, dass ich mein Umfeld schon eine ganze Weile zugetextet hatte damit. Führte bei meiner Schwester dazu, dass Sie bei Ihrem Geschenk natürlich besonders genau hingeschaut hat. Sie hat mir dann ein wunderschönes Mobile von Franck & Fischer gekauft. Ich habe mich sofort in die tollen Sachen der Firma verliebt und das Mobile gehört zu den wenigen Dingen, die ich in einer Erinnerungskiste aufbewahrt habe.
Franck & Fischer ist ein dänisches Unternehmen, das tolle Produkte für Kinder entwirft. Die sind nicht nur unheimlich süß, sondern auch funktional und qualitativ sehr hochwertig. Dabei achten die beiden Frauen darauf, dass nur zertifizierte Produkte zum Einsatz kommen, wie GOTS-zertifizierte Baumwolle, FSC-zertifiziertes Holz und umweltfreundliche Farben. Bestellen könnt Ihr die tollen Sachen auch im Shop Elements for Kids, der ebenfalls nur ausgewählte Produkte anbietet.

Eure Green Janine


Band of Rascals

Als ich Band of Rascals gefunden habe, war ich unmittelbar davor wahnsinnig genervt. Denn nachhaltige Jeans für Kinder zu finden, ist viel schwerer, als für Erwachsene. Band of Rascals, dahinter stehen zwei tolle Männer aus Lübeck, die einfach Bock darauf haben kleine Männer cool und nachhaltig anzuziehen. Seit meiner ersten Bestellung sind wir immer wieder in Kontakt, denn die beiden sind wirklich total offen für Hinweise, Verbesserungsvorschläge oder Ideen. Und sie haben selbst natürlich auch reichlich von allem, das sieht man am ständig wachsenden und sich veränderndem Sortiment. Es ist fast schade, dass die Klamotten nur für Jungs sind. Aber ich werde Euch auch noch mal andere Labels vorstellen, die auch was für Mädchen haben.

Bis bald!

Eure Green Janine


In der Weihnachtsbäckerei…

In zwei Wochen ist der erste Advent. Das heißt die Weihnachtszeit wird eingeleitet. Und da gehören Plätzchen und Lebkuchen einfach dazu. Im Supermarkt wird man damit ja schon seit September zugeschüttet, aber muss es immer gekauft sein? Viele Naschereien sind auch ganz leicht selbst gebacken und schmecken aus dem eigenen Ofen viel besser. Und so eine kleine Weihnachtsbäckerei ist für Kinder auch immer ein Mordsspaß. Klar sieht die Küche danach wie das reinste Schlachtfeld aus, aber die Kleinen haben mächtig Spaß dabei und man weiß hinterher auch was in den Plätzchen wirklich drin ist. Also lohnt sich der Aufwand schon. Auch beim Backen könnt Ihr auf ein paar Kleinigkeiten achten: Zum Beispiel könnt Ihr so ziemlich alle Zutaten in Bioqualität kaufen oder wenn Ihr die Möglichkeit habt, kauft Ihr Mehl und Eier beim Erzeuger, also in einer Mühle oder auf dem Bauernhof. Es muss auch nicht immer massig Zucker in den Teig. Es gibt tolle natürliche Ersatzprodukte, auf die Ihr zurückgreifen könnt, wie Honig oder Ahorn- bzw. Zuckerrübensirup. In Sachen Dekoration müssen es auch nicht immer die schrillen bunten Zuckerperlen sein. Seid ein bisschen kreativ und nehmt zum Beispiel gehackte Nüsse, Kakaobohnen oder getrocknetes Obst. Den meisten Spaß haben Kinder eigentlich beim Ausstechen. Alles andere, vor allem wenn es zu filigran ist, wird schnell langweilig. Erspart Euch selbst viel Arbeit und sucht einfache Sachen aus.

Es gibt viele tolle Ideen im Internet, was man mit Kindern in der Vorweihnachtszeit alles backen kann. Hier ein Link zur Seite von Ecowoman, mit diesen veganen Weihnachtsbäumen habt ihr sicher viel Spaß. Also lasst euch inspirieren und schnürt die Schürzen um. Viel Spaß in Eurer eigenen Weihnachtsbäckerei.

Bis bald!

Eure Green Janine


Leckere Freunde aus Obst und Gemüse

Ich habe immer freche Freunde zuhause. Das sind keine Menschen, die sich nicht anständig benehmen, sondern gesunde Snacks für Kinder, die aus Obst und Gemüse hergestellt werden.

Natacha und Alex Neumann haben Freche Freunde erfunden. Ihre Mission: Sie wollen Kinder mit gesunden Snacks versorgen und die Kinder sollen Spaß dabei haben. Alle Produkte von Freche Freunde sind ohne künstlichen Zucker und andere unnötige und ungesunde Zusatzstoffe. Und das Sortiment ist groß, inzwischen gibt es sogar Gemüsenudeln. Außerdem gibt es ein Unterhaltungsangebot rund um Freche Freunde, bspw.  eine App, mit der Kinder anhand von Obst und Gemüse spielerisch das Alphabet lernen können. Das ist einfach ein Ehepaar, das sich richtig viele gute Gedanken gemacht hat. Und ich sag euch eins: Die schockgefrosteten Erdbeerstückchen muss mein Sohn vor mir verstecken, sonst sind sie nämlich weg.

Bis bald!

Eure Green Janine


Einzelne Socken – Wie funktioniert das?
Der Herbst verbannt die Sandalen endgültig in den Schrank, ohne kuschelige Socken geht jetzt nichts mehr. Aber mit den Socken ist das ja immer so eine Sache. Man tut zwei in die Waschmaschine rein und immer wieder schafft es das Teil, dass nur noch eine rauskommt. Die zweite Socke kann man dann eigentlich gleich wegschmeißen. Ein Phänomen, das viele kennen werden und einen zur Verzweiflung bringen kann. Total ärgerlich! Die Alternative wäre nur schwarze Socken zu kaufen, dann passen alle zusammen. Ist aber echt langweilig, weil bunte Socken nicht nur total im Trend sind, sondern auch einfach gute Laune machen, gerade wenn es draußen grau und schmuddelig ist. Deshalb mein Tipp: Die SOLOSOCKS™, der dänischen Firma Uru. Die sind nämlich alle einzeln. Wie das funktioniert? Eigentlich ist es ganz einfach. Ihr kauft ein Set aus sieben Socken, die alle unterschiedlich aussehen, aber das gleiche Design haben. So könnt ihr sie miteinander kombinieren ohne darauf achten zu müssen, welche jetzt genau zusammenpassen. Ich finde, das ist echt eine richtig coole Idee der dänischen Designer. Abgesehen davon, dass die SOLOSOCKS™ echt schön aussehen, machen sich die Hersteller auch Gedanken darüber, wie sie ihre Ware produzieren. Die Highlights für die Füße werden nämlich in einem türkischen Betrieb gefertigt, der nach GOTS, einem der anspruchsvollsten Standards für Textilien, zertifiziert ist.  Auch sonst wird auf Nachhaltigkeit und ökologische Verträglichkeit geachtet.  Übrigens: Bald soll es auch Söckchen für kleinere Kinder geben. Auf der Plattform Kickstarter könnt ihr euch verfolgen, was URU Desing so vor hat und euch sogar beteiligen.

Bis bald!

Eure Green Janine


Durch Lesen ins Reich der Fantasie

Lesen ist die Grundlage für so viele Dinge im Leben und deshalb auch so wichtig für Kinder. Durch Lesen können wir ohne Hindernisse am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilhaben und es ist wichtig für beruflichen Erfolg. Doch gerade für Kinder ist Lesen noch viel mehr. Man kann ihnen schwierige Sachverhalte anhand kleiner Geschichten erklären und es fördert ihre Fantasie, indem sie sich das Gelesene oder auch Vorgelesene vorstellen. Ihr seht Lesen ist für mich ein wichtiger Bestandteil des Lebens. Da es aber in Deutschland über sieben Millionen Menschen gibt, die nicht richtig lesen und schreiben können, liegt mir die Arbeit der Stiftung Lesen besonders am Herzen, weshalb ich mich dort als Lesebotschafterin engagiere. Die Stiftung organisiert spezielle Programme für Kindergärten und Schulen, aber auch für geflüchtete Familien. Am 18. November findet der Bundesweite Vorlesetag statt, an dem jeder, der Lust hat, anderen vorlesen kann, egal wo – Hauptsache man macht Menschen mit dem Vorlesen eine Freude. Hier findet Ihr alle Infos zum Vorlesetag. Vielleicht habt Ihr ja Lust Euch auch zu beteiligen, oder Ihr schaut, wo es in Eurer Nähe eine Vorleseaktion gibt und besucht sie mit den Kindern.

Viel Spaß beim Schmökern!

Bis bald!

Eure Green Janine


Körperpflege aus besten Zutaten!

Während meiner Zeit bei RTL hatte ich einen netten Kollegen, den manche von euch vielleicht auch noch kennen, Leonhard Diepenbrock. Er hat seinen Vater früh durch Krebs verloren und wurde im Laufe seines Lebens immer wieder mit der Krankheit konfrontiert, wodurch er sich automatisch auch damit beschäftigte. Nun ist es ja so, dass nur fünf bis zehn Prozent der Krebserkrankungen wirklich genetisch bedingt sind und die meisten durch unseren Lebenswandel hervorgerufen werden.
Natürlich sind Rauchen und Alkohol die klassischen Ursachen und sollen auch nicht klein geredet werden, doch was ist mit den Dingen, die wir benutzen, ohne, dass wir uns der möglichen Wirkungen auf unseren Körper bewusst sind? Gerade in Kosmetik sind häufig zweifelhafte Stoffe enthalten, die nicht natürlichen Ursprungs sind und bei denen wir heute noch nicht abschätzen können, was sie mit unserem Körper in zehn oder zwanzig Jahren machen. Dieses Risiko wollte auch Leonhard nicht mehr eingehen und gründete zusammen mit einem Freund das Unternehmen Jean & Len, das zu 100% vegane Körperpflege und Haushaltsreiniger herstellt. Die Produkte enthalten keine
tierischen Stoffe, sind ohne Parabene, Silikone, künstliche Duftstoffe und werden nicht an Tieren getestet. Ich finde die Produkte klasse, da viele davon auch auf Kinder ausgelegt und dazu noch schön verpackt sind und süße Namen haben.

Bis bald!

Eure Green Janine


Warum Umstandsmode nicht mal mieten?

Wer schwanger ist und die ersten Monate hinter sich hat, der merkt, dass die meisten Klamotten immer enger werden. Dann heißt es langsam aber sicher Umstandsmode shoppen. Das fand ich damals ziemlich doof, weil ich mir dachte: Hm, die Sachen trägst du wirklich nur ein paar Monate und dann war es das. Dafür gibt man natürlich trotzdem ganz schön viel Geld aus, weil man  ja auch nicht immer nur in den selben zwei Outfits rumlaufen will. Meiner Freundin ging es da ähnlich, wir wollten das Geld lieber für schöne Babysachen ausgeben, als für „riesige“ Hosen und Kleider. Wir überlegten, dass es doch eine Spitzenidee wäre, Umstandsmode zum Mieten anzubieten.

Und auf diese Idee sind nicht nur wir gekommen. Verschiedene Anbieter verleihen Umstandsmodemonatsweise, was vor allem deshalb praktisch ist, weil der zukünftigen Mama die Sachen, die im fünften Monat super waren, im achten schon nicht mehr passen. Oder man hebt die Sachen für eine mögliche zweite Schwangerschaft auf, und sie sind dann nicht mehr modern und werden doch nicht getragen. Es ist also alles so eine Sache und es lässt sich richtig viel Geld verbraten. Deshalb finde ich das Mieten von Umstandsmode echt super, denn es ist außerdem noch gut für die Umwelt und bei
manchen Anbietern kann man die Sachen auch kaufen, wenn sie einem besonders gut gefallen. Vielleicht ist das ja auch eine Idee für Euch. Hier sind ein paar Anbieter, dieses cleveren Konzeptes:

Kilenda

schwanger und hübsch

bellygance

Bis bald!

Eure Green Janine


Die Naturschützer von morgen

Das NaturGut Ophoven ist ein Umweltbildungszentrum in Leverkusen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, bei Kindern ein Bewusstsein für die Umwelt zu schaffen und sie für deren Schutz so früh wie möglich zu begeistern. Auf dem riesigen Gelände gibt es Wiesen, Gärten, Erlebnispfade und Bachläufe. Unmittelbar in der Natur können die Kinder auf spielerische Weise lernen die Umwelt zu schonen. Über das ganze Jahr verteilt finden tolle Erlebnisprogramme und Veranstaltungen zu verschiedenen Themen statt, wie die Ferienwochen im Oktober unter den Mottos „Wir besuchen Asterix“ oder „Mit Wicki auf großer Tour“. Dann werden, wie in Gallien, Wildschweine gejagt und Kräuter für den Zaubertrank gesammelt oder es geht mit Wicki und seinen Freunden auf eine Reise durch das NaturGut. All das dank dem Engagement vieler Helfer, wie Pädagogen und Naturschützer.

Doch es gibt auch außerhalb der Programme schöne Angebote, wie den KlimaErlebnisPark, das Amphibion, den Erlebnispfad oder die Burg Ophoven. Für das Gelände an sich muss nicht mal Eintritt bezahlt werden, nur spezielle Attraktionen wie das Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt sind kostenpflichtig, aber absolut erschwinglich, auch für die ganze Familie. Ich bin seit etwa vier Jahren Schirmherrin des NaturGuts Ophoven, weil mir dessen Arbeit so gut gefällt und ich es super finde, dass dort am richtigen Punkt angesetzt wird, nämlich bei den Kindern, die in Zukunft für die Natur verantwortlich sind. Und wer schon im Kindesalter für die Natur und deren Schutz begeistert wurde, der ist auch später gerne bereit sich dafür einzusetzen. Wenn Ihr also in der Nähe von Leverkusen wohnt, oder in den Ferien einen Ausflug plant, dann fahrt doch mal im NaturGut Ophoven vorbei. Es ist ein Spaß für die ganze Familie.

Natürlich ist Leverkusen jetzt nicht für jeden der kürzeste Weg, deshalb hier noch ein paar Links zu anderen Umweltbildungszentren in Deutschland:
Umweltbildungszentrum Lichterode
Listhof Reutlingen
energie + umwelt zentrum
Im Netz finden sich aber noch viele andere tolle Angebote, sicher auch in Eurer Nähe. Viel Spaß dort!

Bis bald!

Eure Green Janine


Kleine Schleckermäuler

Kinder und Süßigkeiten… Das ist für alle Eltern ein leidiges Thema. Wie viel Zucker ist okay? Für mich war es nie eine Option unseren Sohn komplett zuckerfrei zu ernähren. Also bleibt nur zu schauen, dass es nicht zu viel ist und dass die Süßigkeiten fair produziert wurden.
Letzteres ist fast jede Woche Thema zwischen meinem Sohn und mir. Immer dann, wenn wir beim Kinderturnen sind. Dort kann man nämlich aus einem Kühlschrank Milchschnitte und ähnliche Sachen kaufen. Jetzt habe ich mit Milchschnitte, im Speziellen aber mit dem Hersteller Ferrero, ein Problem. Denn Ferrero wird immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, dass auf den Plantagen, auf denen für das Unternehmen Haselnüsse und andere Rohstoffe angebaut werden, Kinderarbeiter zum Einsatz kommen. Für mich ein absolutes No-Go, denn der Begriff Kinderschokolade bekommt dadurch für mich einen ekelhaften Beigeschmack. Deshalb möchte ich nicht, dass mein Sohn die Produkte von Ferrero isst, wenn auch aktuell Bewegung in den Großkonzern kommt. Er hat es sich zum Ziel gemacht, ab 2020 ausschließlich zertifiziert, nachhaltigen Kakao für seine Produkte zu verwenden. Trotzdem sträube ich mich im Moment noch die Sachen zu kaufen und das führt manchmal zu Problemen, denn in den meisten Wochen möchte mein Sohn beim Turnen eben auch eine Milchschnitte, wie alle anderen. Dann erkläre ich ihm immer wieder aufs Neue, warum ich ihm das nicht kaufen möchte. Mal mit mehr Erfolg, mal mit weniger. Aber ich versuche eben, ihm das von Anfang an zu erklären statt es einfach nur zu verbieten. Trotzdem möchte ich natürlich nicht, dass er der einzige im Kurs ist, der nichts bekommt. Deshalb sorge ich immer für Alternativen. Er liebt zum Beispiel die getrockneten Mangostückchen von dmBio. Ebenfalls bei dm gibt es „Die Gute Schokolade“. Ein tolles Projekt der Schülerinitiative Plant-for-the-Planet. Sie wird fairtrade gehandelt und ist sogar komplett klimaneutral, denn das CO2, das bei der Produktion oder beim Transport der Schokolade entsteht, wird durch das Pflanzen von Bäumen aufgewogen. Damit unterstütze ich ein gutes Projekt, und wir können ohne schlechtes Gewissen naschen. Das Projekt wurde dieses Jahr übrigens mit dem dm-Preis HelferHerzen ausgezeichnet. Probiert es doch mal aus, vielleicht schlagen die Alternativen ja auch bei Euren Kids ein wie eine Bombe.

Bis bald!

Eure Green Janine


Gutes Wasser aus der Leitung

Kinder sollen ja bekanntlich viel trinken. Das heißt für einen Schultag oder den Tag in der Kita muss genug Flüssigkeit eingepackt werden. Da stellt sich oft die Frage: Was soll man dem Kind mitgeben? Limonaden sind süße Zuckerbomben, die nicht besonders gesund sind und vor allem auch den Durst nicht löschen. Bleiben als Alternative Mineralwasser, selbstgemachte Saftschorle mit Fruchtextrakt ohne Zusatzzucker oder ungesüßter Tee. Doch beim Stichwort Wasser gibt es schon wieder unzählige Möglichkeiten. Einfach Leitungswasser, oder abgefülltes aus dem Supermarkt, mit oder ohne Kohlensäure, in Glasflaschen oder in Plastik…. Wer steigt da noch durch? Am einfachsten, finde ich, ist das gute alte Leitungswasser, denn es ist auch schlichtweg am gesündesten, ist supergünstig und immer verfügbar. Kein Lebensmittel ist in Deutschland so gut kontrolliert wie das Wasser. Entscheidend ist für mich dabei, dass an das Wasser aus der Leitung sogar höhere Anforderungen gestellt werden als an das abgefüllte. Zum Beispiel darf in abgefülltem Mineralwasser Arsen enthalten sein. Arsen – im Trinkwasser? Allerdings! Natürlich sind nur kleinste Mengen erlaubt, aber trotzdem möchte ich dieses Gift eigentlich nicht zu mir nehmen. Und mein Sohn soll das bitte auch nicht. Leitungswasser ist frei davon und kann ja auch beliebig variiert werden. Wer zu Hause sehr kalkiges Wasser hat, der kann es filtern. Wer mehr auf Sprudel steht, der kann mit einem entsprechenden Gerät Kohlensäure dazugeben. Und auch Flavoured Water ist etwas, was Kindern schmeckt. Also einfach Zitronen, Gurke, Minze rein, zack, fertig. Also ist unser gutes Leitungswasser sehr vielseitig und man muss außerdem keine Kisten mehr schleppen und Pfandflaschen in den Supermarkt bringen. Damit das Wasser dann auch abgefüllt werden kann, verwende ich gerne Trinkflaschen, die ich im Onlineshop KIVANTA bestelle. Es gibt sie von verschiedenen Marken wie zum Beispiel Klean Kanteen, MiiR oder Ecococoon. Diese Flaschen sind aus Metall und ohne Plastik mit schädlichen Weichmachern. Sie sind schön dicht und isolieren sogar, so dass im Sommer das Wasser etwas länger kalt bleibt und der Tee im Winter etwas länger warm.

Bis bald!

Eure Green Janine


Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt…

Ernährung ist heute ein schwieriges Thema: Viele Kinder haben keinen Bezug mehr zum Essen, wissen nicht, woher es kommt und wie es hergestellt wird, was dazu führt, dass häufig auch die Wertschätzung für die Nahrungsmittel fehlt. Dadurch fällt es leicht, Essen wegzuwerfen, denn das passiert immerhin mit mehr als 30% der Lebensmittel in Deutschland. Doch damit Kinder einen verantwortungsvollen Umgang mit ihrem Essen erlernen, müssen sie an das Thema herangeführt werden. Das ist gerade in den Großstädten nicht immer einfach, denn dort hat nicht jeder einen kleinen Nutzgarten hinterm Haus.
Deshalb stelle ich euch heute ein tolles Programm vor, nämlich die GemüseAckerdemie. Diese Initiative wurde von der gemeinnützigen Organisation Ackerdemia ins Leben gerufen und bringt die Themen Landwirtschaft, gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensweise in die Schulen und Kindergärten. Dort wird ein eigener Acker eingerichtet, der von den Kindern vorbereitet, bepflanzt und gepflegt wird, bis das Gemüse reif ist und geerntet werden kann. Dabei werden sowohl praktische als auch theoretische Kenntnisse vermittelt und den Kindern wird gesundes Gemüse schmackhaft gemacht. Außerdem fördert das Programm soziale Kompetenzen, denn alle müssen zusammenarbeiten, damit aus dem Acker ein bunter Gemüsegarten werden kann. Das Programm lässt sich hervorragend in das bestehende Angebot von Kitas und Schulen einbinden und vermittelt viel Wissen rund um das Thema Nahrung und dessen Beschaffung. Mittlerweile gibt es 56 Lernorte in acht Bundesländern und in Österreich mit insgesamt 1.600 teilnehmenden Kindern. Vielleicht bringt Ihr das als Idee beim nächsten Elternabend in der Schule ein und Eure Kids können bald selbst Gemüse pflanzen.

Bis bald!

Eure Green Janine


Grüner Schulstart

Bei uns in Nordrhein-Westfalen hat die Schule schon wieder angefangen, in den anderen Bundesländern müssen auch bald wieder alle Kids die Schulbank drücken. Das heißt für die Mamas: Hefte, Schnellhefter, Stifte und vieles vieles mehr einkaufen. Natürlich haben vor dem Schulstart die Discounter alles im Angebot, was die Schüler brauchen. Aber ist das auch nachhaltig und umweltfreundlich hergestellt? Mein Neffe kam in die zweite Klasse und auch mein Sohn ist jetzt stolzer Vorschüler. Deshalb habe ich mich schlau gemacht, wo ich umweltfreundliches Schulmaterial bekommen kann. Wer auf der Suche nach zertifizierten und nachhaltigen Produkten ist, kann bei Memolife unter anderem auch alles rund um Schule und Büro bestellen. Viele Produkte sind dabei mit dem Blauen Engel ausgezeichnet. Er ist das älteste Siegel, das es in Deutschland gibt, und steht seit über 35 Jahren für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Da die Vergabe dieses Siegels sehr anspruchsvoll und streng kontrolliert ist, könnt Ihr diesem Zeichen beim Einkauf vertrauen. Das hilft sich in diesem Meer aus Labels und Zertifizierungen zurechtzufinden.
Ich wünsche einen angenehmen Schulstart – und das für Mama und Kind.

Bis bald!

Eure Green Janine