Wenn die Katze aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse auf dem Tisch, oder wie heißt es so schön?

Ähnlich ist das, wenn die Eltern mal kinderfrei haben. Ich kenne keine Eltern, die sich nicht einmal wünschen, einen Abend oder gleich ein ganzes Wochenende ohne Kind zu sein. Einfach mal Paar sein, einfach mal Erwachsener sein, ein paar kurze Augenblicke ohne Verantwortung, ohne Erziehung, ohne Lärm… Auch wenn man noch so gerne Mama oder Papa ist, so ein Wunsch nach etwas Ruhe, Zweisamkeit oder Zeit für sich ist völlig legitim und in meinen Augen auch sehr gesund.

Kinderfrei Sturmfrei Mamablog Mutterkutter Mamablogger Kiel Ahoi 10 Dinge Eltern machen Freizeit

Aber was machen Eltern eigentlich wirklich, wenn sie einen Abend ohne Kinder haben? Hier ist unsere Liste, ganz nach unseren Erfahrungen.

10 Dinge, die Eltern machen, wenn sie kinderfrei haben:

  1. schlafen, schlafen schlafen… Ja, was könnte wichtiger sein als schlafen? Zumindest nehmen wir uns das doch alle vor, oder? Endlich mal wieder so richtig schön ausschlafen. Und was ist? Um 7 Uhr sind wir hellwach, weil wir es nun einmal so gewohnt sind. Und wenn wir doch mal länger schlafen könnten, dann sind Bauarbeiten vor der Tür. Na herzlichen Glückwunsch!

  2. Kino statt wilde Partynacht. Das Kind ist weg, Mama und Papa planen den Abend. Und während der Diskussion, ob man nun mal wieder richtig einen drauf macht, schlägt einer von beiden vor, dass man ja auch ins Kino könnte. So ganz gemütlich, mit Popcorn und allem drum und dran. Gebongt und dann am besten noch in die frühe Vorstellung, dann sind wir auch schneller wieder Zuhause.

  3. Essen gehen. Endlich mal wieder später als 18 Uhr abends gemeinsam essen. Ohne Hochstuhl an der Tischkante, an dem sich alle anderen Pärchen des Restaurants vorbei drängeln müssen. Ohne die Hälfte des Essens unter dem Tisch wieder aufzuwischen und ohne die Reste vom Kleinkind aufzuessen. Einfach nur einen eigenen Teller bekommen (so einen richtigen, nicht aus Plastik oder Melamin), ein nettes, entspanntes Gespräch mit dem Partner führen ohne alle zwei Minuten unterbrochen zu werden und „ja fein, das ist eine Nudel“ zu sagen. Ja und dann, dann schweigen Mama und Papa auch einfach mal. Und stellen am Ende des Tages verwundert fest, dass es ohne Kind so ruhig ist.

  4. Gar nichts. Einfach auf die Couch lümmeln und nichts tun. Nichts tun müssen. Wobei, man könnte ja eben mal die Gunst der Stunde nutzen und im Wohnzimmer aufräumen, ohne dass 3 Minuten später wieder eine Schneise der Verwüstung entsteht. Überhaupt ist es ja ganz angenehm, wenn die Spülmaschine dann auch schon eingeräumt ist, damit sich das dreckige Geschirr während des Nichts-Tuns nicht im Sichtbereich stapelt. Man will es ja schließlich hübsch haben, so beim Nichts-Tun. Dann noch mal in Ruhe bei Facebook oder Instagram einen Blick auf das Leben anderer Leute werfen, die gerade nicht das Glück haben, nichts zu tun… Huch, ist es schon so spät, das Kind muss abgeholt werden….

  5. Kinderfotos gucken. Ist das nicht bescheuert? Da ist das Kind mal nicht in Reichweite und wir gucken uns Fotos oder Videos von ihm/ihr auf dem Handy an. Weil das Kind neulich wieder so süß Mama gesagt hat oder uns gezeigt hat, wie toll es in der Nase popelt. Weltbewegend. Zumindest für uns Eltern.

  6. Ein Buch lesen. Das ist tatsächlich etwas, dass mit Kind nur selten ohne Unterbrechung geht. Und ob ich nach dem Schnodder wegmachen oder Windeln wechseln noch genau weiß, was die Protagonisten bei ihrem ersten Date nun gerade gesagt haben, ist mehr als fragwürdig. Also lese ich die Seite nochmal. Bis mein Kind anfängt, an den Seiten zu reißen. Deshalb ist so ein Buch ganz für mich echter Luxus.

  7. Sich mit Freunden treffen und endlich mal über etwas anderes quatschen als Kinder. Es sei denn, man zeigt mal eben das niedliche Bild von neulich oder erzählt die lustige Story vom Kleinen. Ist ja nur kurz und war wirklich sooooo süß.

  8. Ein neues Kind machen. Kleiner Scherz, aber üben kann man ja mal….

  9. Ruhe genießen. Kein Reden, keine Absprachen darüber, wer heute die Windeln wechselt oder das Kind in die Kita bringt, kein Gequake, weil das Käsebrot nicht so geschmiert ist, wie es soll. Einfach nur Ruhe. Deshalb auch extra keine Musik oder sonstiges Gedüdel. Ruhe. Nach einer halben Stunde reichts dann aber mit der Ruhe und wenigstens einer von beiden sagt mit etwas Wehmut „Findest du es nicht auch ganz schön ruhig hier?“.

  10. Das Kind vermissen. Es ist so ruhig, keiner macht Chaos, keiner nörgelt weil das Käsebrot nicht richtig geschmiert ist, keiner zeigt, wie schön er popeln kann und keiner fordert meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Ich kann es ganz gut so einen Tag ohne mein Kind aushalten, aber dann reicht es auch. Weil das Leben mit Kind einfach ein bisschen schöner ist.

Was macht ihr so, wenn ihr mal kinderfrei habt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.